Home Himmelfahrt Himmelfahrt 2018 Himmelfahrt 2017 Himmelfahrt 2016 Himmelfahrt 2015 Himmelfahrt 2014 Himmelfahrt 2013 Himmelfahrt 2012 Himmelfahrt 2011 Himmelfahrt 2010 Himmelfahrt 2009 Himmelfahrt 2008 Himmelfahrt 2007 Himmelfahrt 2006 Himmelfahrt 2005 Himmelfahrt 2004 Himmelfahrt 2003 Himmelfahrt 2001 Himmelfahrt 2000 Fundbüro   Zurück

Himmelfahrt - 9. Mai 2002

Rückblick

Wie jedes Jahr, so kamen auch dieses Jahr die über die gesamte Republik verstreuten 206-ler, um sich ein wenig an der frischen Luft durchs schöne Thüringen zu bewegen und zu sehen, was es Neues in und um Ilmenau gibt. Natürlich auch zu hören, was es neues bei den (Ex-)Ilmenauern gibt.

Teilnehmer

Das Organisationskomi-Tee war begeistert, dass auch dies Jahr wieder so viele der Einladung zum Seminargruppentreffen gefolgt sind. Die diesjährige Wandertruppe kommt mit 25 Personen fast an das letzte Rekordjahr heran. Trotz Babyboom kam dieses gute Ergebnis zustande, weil die neue WG Mitbewohnerin (Blaue) Elise und ihre Freundin Anika als frische Werkstoffstudenten erstmalig dabei waren. Besondere Grüße gehen also an Nadja, Edna und Jens. Wir hoffen aber auch, dass Burli, Ralf und der Mutzer nächstes Jahr wieder dabei sind.

Programm

Wiedersehens- und Willkommensparty am Mittwoch mit Abendessen in der Bierstube, danach Treffen im neugestalteten BI-Club mit Live-Band und der Whitzky-Bar

Der Start war diesmal die Bushaltestelle am Stollen, bei der wir auf den Skibus warteten. Aber anscheinend wartete der noch auf den letzten oder schon auf den nächsten Schnee und kam jedenfalls nicht. Somit war Plan A gescheitert, irgendwie nach Stützerbach zu kommen, um dort mit der Traditionsbahn (mit Dampflok) zum Rennsteig zu fahren und von dort zurück zurückzuwandern.
Also trat Plan B in Kraft: der kürzeste Weg in den Wald. Denn schon zu dieser frühen Stunde war es gehörig warm. Also ging es die Stallmannswiese hoch, von der man einen prima Überblick über Ilmenau hat.
Auf dem Weg zum Gipfel des Lindenbergs liegt die Ilmenauer Rodelbahn. Sie war zwar gerade geschlossen, aber die Wandertruppe wurde trotzdem zu sportlichen Höchstleistungen in Form einer Zaunübersteigung und Geländelaufs gebracht. Vielleicht sollte das Organsiationskomi-Tee die Route in Zukunft vorher einmal mit dem Rad abfahren.
Es ist schon ein steiler Anstieg zum Lindenberg. Umso erfreulicher war es, dass es oben gleich Bratwürstchen gab. Man erinnere sich an die legendäre Bergfestwanderung. Erstaunlich jedenfalls, dass die Arnstädter am hungrigsten waren. Beim Jenenser Nachwuchs sollte auch unbedingt mehr auf die Pressefreundlichkeit geachtet werden. Aber Hauptsache, die Würstchen haben geschmeckt, denn sie waren für eine längere Zeit die letzten.
Der weitere Weg führte uns in Richtung Auerhahn, wobei wegen der großen Hitze immer wieder Pausen eingelegt wurden. Bei diesen Pausen durfte gleich mal der Umgang mit zukünftigen (?) Nachwuchs geübt werden. Natürlich dienten die Pausen vor allem dazu die schweren Rucksäcke zu erleichtern. Was da wohl drin war? Und wo es am Ende hinkam?
Auf dem Auerhahn sah es ziemlich mau aus, was die Verpflegung angeht. Aber das Problem hatten wir ja schon mal. Also sind wir dann zur Waldesruh runtergelaufen, die uns dies Jahr aber auch im Stich lies. Keine Bratwurst! Ein Schock für die hungrige Wandertruppe. Es folgte eine hitzige Diskussion darüber, wo man sich am schnellsten und am sichersten etwas zu Fressen fangen könnte. Das war dann wohl der Kickelhahn. Manche Wandersleut waren schon so geschwächt, dass sie getragen werden mussten. Ober war das jetzt auch schon zu Übung?
So ging es über Forsthaus Gabelbach zum geographischen Höhepunkt. Der finale Aufstieg war erfolgreich, denn oben gab es Würste, Brätel und Getränke satt. Damit war die vorher am Boden liegende Stimmung (und somit die Hälse des Organsationskomi-Tees) geretten. Ente gut, alles gut.
Der direkte Abstieg nach Ilmenau zu Henry Haus ging wieder erstaulich flott. Dort gab es dann den gewohnt gemütlichen Ausklang für die letzten Plattfüße der Völkerwanderung
Unsere Obergrillette weigerte sich dies Jahr erneut zu Bräteln. Aber wir hatten Glück, der Schwager Jan Sch. war ein hervorragender Ersatz. Es war eine große Überraschung, als schon etwas später der gute alte Ingo verbeikam. Vielleicht ist er ja häufiger mal dabei in den nächsten Jahren.
Am späten Abend kam eine gewisse Gruppendynamik auf. Es gab erstmal eine echte Frauenrunde (wer weiß mit welchen Gesprächsthemen) und eine reine Männerrunde, ja und eine Spielerunde.
Na dann, bis zum nächsten Jahr...
Vielen Dank für die Bilder an Dirk, Claudia und Uwe. Alle Bilder dieser Seite und noch weitere liegen in höhreren Auflösungen vor und können gerne zugeschickt werden.


 

Fragen, Anregungen oder Kommentare bitte an: webmaster@sg206.de
Last modified: Apr 20 11:27:26 CEST 2005